Häufige Fragen

Im Folgenden haben wir Fragen unserer Kunden gesammelt und beantwortet. Für Details darüber hinaus freuen wir uns auf Ihre Nachricht...

?

Wie oft soll ich flip-tips verwenden?

!

Das ist individuell sehr unterschiedlich und hängt einmal von Ihren Vorlieben und andererseits von Ihrer Neigung zur Cerumen-Produktion im Ohr ab. Als Faustregel können wir aber empfehlen, 2-3 Mal pro Woche den äusseren Gehörgang mit Ihrem flip-tips zu reinigen.

?

Wann sollen flip-tips ersetzt werden?

!

Je nach Anwendungshäufigkeit lässt über die Nutzungsdauer die Flexibilität und Rückstellfähigkeit (Memory-Effekt) der Putzlamelle nach. Sobald dieser Materialverschleiss zu erkennen ist, empfehlen wir einen Austausch Ihres flip-tips.

?

Beim Drehen des flip-tips habe ich ein Geräusch im Ohr – ist das richtig so?

!

Die Putzlamelle schmiegt sich beim Einführen mit Ihren Rändern an den Gehörgang an. Diese „Vorspannung“ ist der wesentliche Effekt zur Aufnahme des Ohrenschmalzes. Beim Drehen in die jeweils andere Richtung löst sich diese Spannung kurzzeitig. Dieser „Flip“ ist quasi akustisches Feedback zum Reinigungseffekt – und namensgebend für die flip-tips.

?

Ich habe nach dem Putzen kein Ohrenschmalz an der Lamelle

!

Dann hat das (bei richtiger Anwendung) einfach als Grund, daß sich kein überschüssiges Ohrenschmalz im äusseren Gehörgang angehäuft hat. Eine schützende Fettschicht soll zum Säureschutz gegen Krankheitserreger zurückbleiben.

?

An einem Wattestäbchen habe ich mehr Ohrenschmalz haften

!

Die aufsaugende (adhesive) Eigenschaft des Wattestäbchens nimmt nicht nur Feststoffe sondern auch die schützende Fettschicht von der Gehörgangwand auf. Daher kann nach Reinigung mit den flip-tips ein Wattestäbchen noch weitere Anhaftung aufzeigen.

?

Aus welchem Material bestehen die flip-tips?

!

flip-tips werden aus speziellen recyclingfähigen Kunststoffen produziert, wie sie in der Medizintechnik Anwendung finden. Besondere Eigenschaften in Sachen Verträglichkeit, Verschleiss und Sterilisation waren dabei die Kriterien der Materialwahl.

?

Wie tief darf ich flip-tips einführen?

!

flip-tips sind nur im äußeren Gehörgang anzuwenden. Die Flimmerbewegungen feinster Härchen transportieren überschüssiges Material (Ohrenschmalz, Hautschüppchen, Staubpartikel) aus dem Ohrinneren in den äusseren Gehörgang.

?

Wann soll ich die flip-tips nicht verwenden?

!

Bei bekannten Verletzungen oder Empfindlichkeiten im äußeren Gehörgang, ausserdem bei akuten Krankheiten im Innenohr ist von jeder eigenhändigen Reinigungsmaßnahme abzuraten.

?

Wofür sind flip-tips nicht geeignet?

!

flip-tips können keine bereits verhärteten Pfropfen oder festgesetzte Verkrustungen lösen. Mit rein pflegend-präventiver Zielsetzung sind solche Krankheitsbilder der fachärztlichen Behandlung auf Sicht vorbehalten.